Rettungsdienst

Rettungsdienst

Wer arbeitet im Rettungsdienst?
Wie ist er organisiert? 

Berufsbild

Notfallsanitäter

Zum 1.1.2014 wurde die Ausbildung zum Rettungsassistent durch den neuen Beruf des Notfallsanitäters abgelöst.

Im Gesetz wird die Ausbildung zum Notfallsanitäter, wie in vielen anderen Berufen auch, auf 3 Jahre festgesetzt. Neu ist auch der Anspruch auf ein Ausbildungsgehalt. Die vielen berufstätigen Rettungsassistenten haben sich in den letzten Jahren großteils zum Notfallsanitäter weitergebildet. Dazu war je nach Berufserfahrung eine Prüfung oder zusätzlicher Unterricht notwendig.

Den Notfallsanitätern werden im Gesetz mehr Kompetenzen zugesprochen als noch dem Rettungsassistenten. Wie diese im Einzelnen aussehen, soll der jeweils zuständige ärztliche Leiter der Rettungsdienstbereiche regeln und die Ausführung und regelmäßige Überprüfung der Kompetenz überwachen. Zudem gibt es Empfehlungen des Sozialministeriums wie ein Notfallsanitäter im Einsatz handeln soll.

Betreiber

Die Hilfsorganisationen

Der Rettungsdienst in Deutschland ist eine öffentliche Aufgabe. Er dient derGefahrenabwehr und der Daseinsfürsorge. Unser Grundgesetz überträgt die Verantwortung dafür den Ländern, die diese oft an die Landkreise weitergeben.

Der Landkreis muss nun eine Organisation finden, die den Rettungsdienst stellt oder ihn selbst betreiben. In den meisten Fällen wird diese Aufgabe dann in unterschiedlicher Konstellation von den folgenden Hilfsorganisationen übernommen:

  • Arbeiter Samariter Bund (ASB)
  • Deutsches Rotes Kreuz (DRK)
  • Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG)
  • Die Feuerwehr (v.a. in großen Städten und in Norddeutschland)
  • Johanniter Unfallhilfe (JUH)
  • Malteser Hilfsdienst (MHD)

Mehr Informationen rund um den Rettungsdienst

Der Notarzt

Wie wird man Notarzt? Welche Vorraussetzungen muss man erfüllen? Was muss ein Notarzt können?

mehr lesen…

Der Leitende Notarzt (LNA)

Was ist ein Leitender Notarzt (LNA)? Wann kommt er zum Einsatz? Wie ist er ausgebildet?

mehr lesen…