Notarzt

Der Notarzt

Wie wird man Notarzt? Welche Vorraussetzungen
muss ein Arzt erfüllen? Was sollte ein Notarzt können? 

Wie man Notarzt wird

Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

Notärzte sind approbierte Ärzte mit einer Zusatzweiterbildung in Notfallmedizin. Wie diese Weiterbildung aufgebaut ist, wird in jedem Bundesland durch die jeweilige Landesärztekammer vorgegeben.

Kurz zusammengefasst: In Baden-Württemberg muss ein Arzt / eine Ärztin zwei Jahre an einer Klinik mit Notaufnahme gearbeitet haben. Außerdem muss mindestens ein halbes Jahr Weiterbildung in der Intensivmedizin nachgewiesen werden. Dazu kommt noch ein 80-stündiger Kurs Notfallmedizin und anschließend 50 Einsätze unter Anleitung eines bereits tätigen Notarztes.

Sind all diese Bedingungen erfüllt, erfolgt abschließend noch eine mündliche Prüfung durch erfahrene Notfallmediziner bei der Landesärztekammer in Stuttgart. Erst wenn diese erfolgreich bestanden wurde erhält man die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin und darf als Notarzt arbeiten.

Qualifikation

Was sollte der Notarzt können?

Laut der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer in Baden-Württemberg, sollte der Notarzt u.a. folgende Kenntnisse und Fertigkeiten haben:

“Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten in

– den rechtlichen und organisatorischen Grundlagen des Rettungsdienstes – der Erkennung und Behandlung akuter Störungen der Vitalfunktionen einschließlich der dazu erforderlichen instrumentellen und apparativen Techniken wie
– endotracheale Intubation
– manuelle und maschinelle Beatmung
– kardio-pulmonale Wiederbelebung
– Punktions- und Katheterisierungstechniken einschließlich Anlage zentralvenöser Zugänge und Thoraxdrainage
– der Notfallmedikation einschließlich Analgesierungs- und Sedierungsverfahren
– der sachgerechten Lagerung von Notfallpatienten#
– der Herstellung der Transportfähigkeit
– den Besonderheiten beim Massenanfall Verletzter und Erkrankter einschließlich Sichtung”

Ärztekammer Baden-Württemberg