Eine Spur für die Einsatzkräfte

Rettungsgasse

Auf dieser Seite erfahren Sie alles über die Rettungsgasse.

Grafiken: ©Partynia
Lizenz: CC BY-SA 4.0

Rettungsgasse

Wie bilde ich die Rettungsgasse richtig?

Sie sollten in Deutschland auf der Autobahn eine Rettungsgasse immer zwischen der linken und den anderen Spuren der Autobahn freilassen. Bei einer zweispurigen Autobahn in der Mitte der beiden Spuren. Das bedeutet in der Praxis: Wenn sie sich auf der linken Spur befinden, weichen sie nach links aus, auf allen anderen Spuren weichen sie nach rechts aus.

Bilden sie die Rettungsgasse immer gleich wenn ein Stau entsteht und nicht erst wenn ein Einsatzfahrzeug sich nähert. Ansonsten ist der Stau eventuell schon so dicht, dass kein Platz zum Ausweichen mehr ist. Die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr haben die Größe eines LKW und brauchen entsprechend Platz in der Rettungsgasse.

Die Entscheidung die Rettungsgasse bei 3 Spuren in den linken Teil der Autobahn zu legen, liegt darin begründet, dass dort mehr Platz und mehr Übersicht vorhanden sind (platz- und sichtbehindernde LKWs fahren eher im rechten Teil).

Der Standstreifen wird normalerweise NICHT als Rettungsgasse genutzt, vor allem weil er nicht durchgängig vorhanden ist (Unterbrechung an Brücken und Engstellen) und weil dort liegen gebliebene Fahrzeuge stehen könnten. Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei benutzen daher die Rettungsgasse, Pannen-Hilfsdienste wie der ADAC eher den Standstreifen. Der Standstreifen dient zudem zum Ausweichen um die Rettungsgasse bilden zu können.

Die gesetzliche Grundlage findet sich in der Straßenverkehrsordnung §11 Abs. 2:

“Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden.”

Rettungsgasse

Was Sie auf keinen Fall tun sollten

Einige Beispiele, wie man sich NICHT verhalten sollte.

In der Rettungsgasse zurückfahren

In der Rettungsgasse zurückfahren

Auch wenn es kaum zu glauben ist. Es gibt immer wieder Autofahrer, die im Stau auf der Autobahn wenden und in der Rettungsgasse entgegen der Fahrtrichtung fahren. Dadurch gefährden sie die Einsatzkräfte, sich selbst und andere. Zudem behindern sie den Einsatz. Neben einer hohen Unfallgefahr droht ein Bußgeld und Fahrverbot.

Den Einsatzfahrzeugen folgen

Den Einsatzfahrzeugen folgen

Wenn Sie einfach hinter einem Einsatzfahrzeug herfahren, gefährden Sie sich und andere. Sie sind hinter dem Einsatzfahrzeug schwer zu erkennen. Sie blockieren dadurch die Rettungsgasse. Die Unfallgefahr ist hoch, wenn man nicht für Einsatzfahrten geschult ist. Zudem droht ein Bußgeld.

Mit dem Motorrad die Rettungsgasse oder den Standstreifen nutzen

Mit dem Motorrad die Rettungsgasse oder den Standstreifen nutzen

Auch mit dem Motorrad sollten sie nicht durch die Rettungsgasse fahren. Die Unfallgefahr ist hoch, sie könnten durch ein Einsatzfahrzeug oder manövrierende PKW/LKW übersehen werden. Sie behindern dadurch evtl. einen Rettungseinsatz. Es droht ein Bußgeld.

Grafiken: ©Partynia, Lizenz: CC BY-SA 4.0

Informationsvideo des ADAC

Weitere Fragen zum Thema Rettungsgasse, Einsatzfahrt, Rettungsmittel etc. finden Sie hier auf der Website unter FAQ – Häufig gestellte Fragen